Hallo ihr Lieben!

Nachdem Dani mal was kurz erwaehnt hat von wegen Erfahrungsberichten oder so was ähnliches hab ich mir gedacht ich schreib mal nieder wie es mir so mit meinen Gefühlen ging und geht.

Vorher lag die Welt in grau vor mir, jetzt ist alles so schön bunt hier!
Nicht (oder nicht nur) die Kleider die ich trage, einfach alles, das Leben und die vielen Möglichkeiten die es mir bietet.
Vorher fühlte ich mich wie in einer Kapsel, von der Umwelt separiert. Jetzt stehe ich in direktem Kontakt mit ihr. Meine Gefühle, Wünsche und Hoffnungen bedeuten jetzt etwas. Ich bin im Licht am Ende des Tunnels.
Vorher war ich weder den Männern noch den Frauen zugehörig., jetzt ist alles klar. Auch wenn ich ein etwas schüternes Mädchen bin weil es doch viel weiblichere Frauen gibt, mit zierlicheren Händen oder einer kleineren Nase, spüre ich trotzdem dass ich eine von ihnen bin. Das war zwar vorher auch schon so, nur sahen meine Gegenüber einen (wenn auch femininen) Mann, und reagierten dementsprechend auf mich, heute reagiert jeder auch mich als Frau. Natürlich jeder anders.
Ich werde von Männern (oder auch von Lesben) gierig angestarrt, ich werde als Schlampe bezeichnet :-)), ich werde als Busenfreundin gebraucht, bin jetzt Schwiegertochter in spe, bin aber leider keine gute Schwester weil ich mit meinem Schwager was hatte. Und meine Oma sagt gelegentlich immer noch Bruno zu mir.
Alles nicht sehr einfach aber schön.
Und ich habe mich nie gescheut auch die negativen Seiten des Frau sein's zu erleben. Mutgefangen, mitgehangen.

Eure Elisabeth