Vorgehensweise:

Der beste Weg einer Einberufung aus dem Weg zu gehen ist mit der Behörde, in diesem Falle mit dem Leiter der Ergänzungsabteilung im jeweiligen Bundesland unmittelbar und persönlich Kontakt aufzunehmen.
Um sein Anliegen zu untermauern sollten mindestens 2 Gutachten, eines von einem Psychologen und eines von einem Psychotherapeuten mit dabei sein. Die Bestätigung der laufenden Psychotherapie kann dabei ebenfalls nicht schaden. In wie weit die Psychotherapie schon laufen muss und in welchem Stadion (zb. Alltagstest) Frau sich gerade befinden sollte kann man nicht so genau sagen. Die Kontaktaufnahme sollte jedoch schon vor Erhalt des Einberufungsbefehls erfolgen.
Fakt ist:
Nach einem Jahr Alltagstest macht es für das Österreichische Bundesheer nicht mehr viel Sinn Frau einzuberufen. Eine Geschichte zu diesem Thema gibts hier.